Zum Hauptinhalt springen

Ihr AMEOS Gesundheitsratgeber

Vor allem Gesundheit

Ihr AMEOS Gesundheitsratgeber

Gestörter Schlaf beim Restless Legs Syndrom

«Früher hatte ich diese schreckliche Unruhe in den Beinen nur bei längeren Flugreisen, aber heute plagt mich das Gefühl von «Würmern in den Muskeln» jeden Abend und hindert mich am Einschlafen.» Heidi B., 56 Jahre

Johannes Mathis antwortet:

Unruhige Beine im Sitzen oder im Liegen, die hauptsächlich gegen Abend auftreten und beim Herumgehen bessern, sind erst in den letzten Jahrzehnten unter dem Begriff des Restless Legs Syndroms (RLS) bei Ärzten und bei Laien besser bekannt geworden.

Das RLS gilt als die häufigste organische Ursache einer Schlafstörung mit den entsprechenden Konsequenzen von Tagesmüdigkeit oder Schläfrigkeit. Weil die Betroffenen ihre unbeschreiblichen Beschwerden als grösste Tortur empfinden und gegenüber den Angehörigen und auch gegenüber den Ärzten nur schwer beschreiben können, führt dies zu starken sozialen Spannungen in der Familie, zu grosser Frustration des Patienten bis hin zur Depression oder gar zu Selbstmordgedanken. Bei einem Teil der Patienten sind auch andere Familienmitglieder betroffen, bei einem anderen Teil der Patienten treten die RLS-Beschwerden im Zusammenhang mit einer anderen Krankheit in Erscheinung.

Das RLS kann diagnostiziert werden, wenn folgende vier Fragen positiv beantwortet werden:

  1. Leiden Sie an einem Bewegungsdrang in den Beinen mit unangenehmen Gefühlsstörungen?
  2. Nehmen diese Beschwerden im Sitzen oder im Liegen zu und bessern sich bei Aktivität?
  3. Nehmen diese Beschwerden gegen Abend oder nachts zu?
  4. Ist ihre Lebensqualität wegen diesen Beschwerden klar eingeschränkt?

Der Arzt wird zuerst versuchen herauszufinden, ob eine andere Krankheit wie zum Beispiel eine Nierenkrankheit oder ein Eisenmangel als Ursache dieser Beschwerden infrage kommt. Er wird auch nach provozierenden Faktoren suchen, wie ungünstige Medikamente oder Genussmittel wie Alkohol oder Kaffee.

Wenn keine behandelbare Ursache gefunden werden kann, versucht man mit speziellen Medikamenten die Beschwerden zu lindern. Viele Patienten profitieren vom Kontakt mit anderen Betroffenen in der Schweizerischen Restless Legs Selbsthilfegruppe (www.restlesslegs.ch).

Prof. Dr. med.

Johannes Mathis

Facharzt FMH für Neurologie,
Schlafmedizin SGSSC,
AMEOS Spital Einsiedeln

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns!

Kontakt